Star Wars gestern, heute, morgen

avatar Andreas Rauscher
Zählt Star Wars zum New Hollywood
avatar Christian Humberg
Kennt auch dieses Extended Universe
avatar Markus Weber
Entschuldigt sich im Laufe der Sendung bei seiner Schwester
avatar Matthias Warken
Erkennt im Vorgehen des Imperators morderne Medienstrategien

Nach der Suche nach der verlorenen Utopie in Star Strek begeben wir uns in Episode II auf eine Heldenreise durchs Universum von Star Wars. Wir begegnen Helden, Prinzessinnen, Todessternen, Richard Nixon und Walt Disney. Echte Archetypen eben. Und zwischendurch stellen wir fest:  “Formal-ästhetisch ist die Montage toll gemacht.”

Neben der Diskussion über die 6 bisher erschienenen Star Wars-Filme geht es um das in Form von Büchern und Spielen erweiterte Universum. Unausweichlich ist natürlich auch der Vergleich mit Star Trek: Hier die Zukunftsvision, dort das Märchen? Zumindest im Kino scheint Star Wars die rosigere Zukunft zu haben, gerade wurden drei weitere Star Wars-Filme angekündigt. Was erwartet uns im Star Wars-Universum von morgen?

Ein redlicher Mann.

Die Utopie in Star Trek und der Zeitgeist

avatar Andreas Rauscher
Medienwissenschaftler und Autor von Sachbüchern auch über Star Trek
avatar Christian Humberg
Autor und Übersetzer von Star Trek-Romanen
avatar Markus Weber
Psychologe und Star Trek-Fan
avatar Matthias Warken
Gastgeber und Star Trek-Fan

Die Utopie einer positiven Zukunft, in der die Menschheit ihre Probleme gelöst haben würde, prägte die verschiedenen Serien der Star Trek-Reihe – und war das Geheimnis des Erfolgs dieser Serie. Dieser Erfolg hatte seinen Höhepunkt in den 90er-Jahren, als gleich 3 Serien produziert wurden.

Im neuen Jahrtausend konnte Star Trek an diesen Erfolg nicht anknüpfen. Liegt die Ursache im veränderten Zeitgeist? Passt der Glaube an eine positive Zukunft nicht mehr in eine Zeit, in der wir eher fürchten, dass sich Zustände verschlechtern? Eine Zeit, in der das Notwendige und Alternativlose getan werden muss, um nicht zu verlieren?

Wir machen uns auf die Suche nach der Utopie und beleuchten deren Entwicklung vor dem Hintergrund des Zeitgeists von der Zeit der Mondlandung bis ins Jahr 2015 und darüber hinaus.

Wir widmen diesen Podcast dem am heutigen 27.2.2015 verstorbenen Leonard Nimoy. Rest long and prosper!

Nullnummer

Es ist ein Podcast!

Das im letzten Beitrag schon vor geraumer Zeit angekündigte Konzept ist es, zusammen mit berufenen und teilweise wechselnden Gästen wichtige Dinge zu besprechen. Gemäß des Untertitels “Wir können doch über alles reden.” soll dabei ein breites Spektrum an Themen verhandelt werden.